Ansicht vorne
Inv. Nr.S-2367
KünstlerVadim Gushchin (Вадим Гущин)geb. 1963 in Novosibirsk, Russische Föderation
Titel

"Манускрипты #9"


Manusskript

aus der Serie "Бумага" (Papier)
Jahr2008
Technik

Gelatinesilberabzug

Bildgröße40 x 50 cm
Auflage2/10
Signatur

rückseitig signiert, datiert, nummeriert (Bleistift)

Kommentar

Vadim Gushchins Werke zeigen ständig wechselnde, alltägliche Objekte wie Pillen, Briefumschläge oder Verschlüsse, die der Künstler zu Inszenierungen à la Malewitsch fügt und dann fotografiert. Er zieht sie aus ihren gewohnten Kontexten heraus, irgendwo auf ihrer Reise von der Fabrik zur Mülldeponie – oder zum Museum, dem „sakralen Müllhaufen der Kultur“, wie Gushchin formuliert. Die Betrachtung seiner Fotografien ist dazu angetan, eine individuelle Verbindung zwischen Konsument und Konsumgut hervorzurufen. Dem Künstler gelingt es, ein Produkt aus einem entfremdeten Produktionsprozess zu entfernen und dem Objekt zu einem individuellen Wert und einer persönlichen Beziehung zum Betrachter zu verhelfen.
(Christoph Tannert, Berlin 2013)

Der Künstler gibt in seinen Fotoinszenierungen den Sachen ein neues Geheimnis, das vielleicht ihr altes ist, er weist auf etwas in ihrer banalen Sachlichkeit verborgenes hin, auf einen Märchenzusammenhang vielleicht. Paradox ist die Inszenierung deshalb, weil einerseits in seiner fotografischen Analyse der Formen der Geist des Objektes freigesetzt wird und andererseits er sich von ihnen verabschiedet, indem er ihnen in seinen Fotografien Märchensärge aus gefrorenen Augenblicken zimmert.
(Dr. Elmar Zorn, München 2004)

S-2367, "Манускрипты #9"
Vadim Gushchin (Вадим Гущин), "Манускрипты #9", 2008
S-2367, Ansicht vorne
© Vadim Gushchin
S-2367, Rückansicht
Vadim Gushchin (Вадим Гущин), "Манускрипты #9", 2008
S-2367, Rückansicht
S-2368, Vadim Gushchin (Вадим Гущин), "Манускрипты #12", 2008
Vadim Gushchin (Вадим Гущин), "Манускрипты #12", 2008
mehr InfoS-2368, Ansicht vorne
© Vadim Gushchin