Ansicht vorne
Inv. Nr.S-2200
KünstlerStephan Reussegeb. 1954 in Köln, Deutschland
Titel

"Joseph Beuys"


Düsseldorf

aus der Serie "Collaborations"
Jahr1985 / 2018
Technik

pigmentbasierter Tintenstrahldruck

Bildgröße120 x 90 cm
AuflageAusstellungsabzug
Kommentar

Das Ausgangsbild zu dieser Arbeit ist eine Fotografie die Stephan Reusse von Joseph Beuys angefertigt hat. Das Negativ wurde auf herkömmliches Gelatinesilber-Fotopapier belichtet. Stephan Reusse hat eine eigene chemische Lösung entwickelt mit der er das Bild nach der Entwicklung wieder in ein "unsichtbares" sogenanntes Halogensilberbild umwandeln kann. In einer gemeinsamen Aktion mit Joseph Beuys und mit Hilfe von Harnsalzen konnte das Bild dann bei Tageslicht wieder "sichtbar" gemacht werden.
So wie Joseph Beuys, sieht sich auch Stephan Reusse in der Tradition der Alchemisten. Die bio-chemische Reaktion der Harnsalze mit dem Halogensilberbild referiert auf den erweiterten Kunstbegriff von Joseph Beuys und setzt die beiden Künstler somit in Relation zueinander.
(Christoph Fuchs)

Die Serie Collaboartions wurde von der Idee eines grenzübergreifenden Dialogs getragen. Alle Arbeiten wurden mit den abgebildeten Künstlern gemeinsam konzipiert. Diese Arbeit wurde in Zusammenarbeit mit Joseph Beuys realisiert. Die Arbeiten der Serie zeigen nicht nur eine besondere, werkübergreifende Haltung von Künstlern, sondern veranschaulichen den Zustand einer Kommunikation der Künstler untereinander. Ein Diskurs als grenzübergreifenden Dialog von Künstler zu Künstler. "Das zu den Abgebildeten Vermittelnde ist dabei nicht das Bild, sondern jeweils eine künstlerische Geste oder performative Zuwendung auf den Anderen. Die Dekonstruktion der meisten Bilder als Abkehr vom Bild, hin zu einer Vermittlung zwischen den Ausdrucksformen zweier künstlerischer Positionen. Die Arbeiten waren eine Form der Kommunikation, die ihre Verbindlichkeit in einem funktional prozessualen Kollaborieren anstatt eines prototypischen Einzelwerkes mit Vorbildcharakter suchte."
(Stephan Reusse)

Diese Arbeit ist ein nachträglich angefertigter Ausstellungsabzug vom eigentlichen Unikat, das die erste fotografische Arbeit der Sammlung war. Das Original ging 2004 als Schenkung an das mumok (Museum moderner Kunst Stiftung Ludwig Wien).
www.mumok.at/de/joseph-beuys-0

S-2200, "Joseph Beuys"
Stephan Reusse, "Joseph Beuys", 1985
S-2200, Ansicht vorne
© Stephan Reusse / Bildrecht Wien